Mittwoch, 28. Juni 2017

Wenn man erst an die vielen Klima-Fehlinformationen denkt ... und an die Windwahnmühlen ... und den Dämmwahn, der tödlich sein kann ... /// Was in der Zeitung steht - Reinhard Mey

DIE EHE - EINE GUMMIZELLE


“Denn die heutige Form der Einehe mit staatlich geschützter Treuepflicht, also die Zwangsehe, dient in erster Linie der Aufrechterhaltung neurotische Strukturen, die Ihnen schon in der Kindheit systematisch anerzogen werden. Damit Sie ein williger und brauchbarer Untertan und Arbeitnehmer werden.” So tönte es 1968ff., hier DIE EHE - EINE GUMMIZELLE, von Ingo Mummert in konkret v. 30.7.1970

Heute wollen die Spinner von damals die Ehe für alle, wobei sie die Herren im Auge haben, die man von den lautstarken und ob ihres grellen Treibens abstoßenden “Gay-pride-Paraden” kennt.
Obwohl die Zahl der nichtehelichen Lebensgemeinschaften weiter steigt, 2017 wurden 2,8 Mio. vom Statistikamt gezählt. 2008 waren es nur 2,4 Mio.
Es geht den Linken ums Prinzip, denn mit der “eingetragenen Lebenspartnerschaft” ist den berechtigten Anliegen seriöser Homosexueller Rechnung getragen.
Im Artikel 16 GG heißt es:
(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.” Und aus 16,4 GG ergibt sich, daß die Mutterschaft dabei mitgedacht ist: “(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.”
Dieser besondere Schutz resultiert aus der besonderen Schutzwürdigkeit von Müttern, da die Kinder eine langfristige Belastung sind, und aus dem langfristigen Interesse von Gesellschaft und Staat, eine ausgewogene Altersstruktur zu erhalten, damit nicht wenige Junge viele Alte versorgen müssen. Der jungen Ehe soll durch diesen besonderen Status die Entscheidung für Kinder erleichtert werden. Man könnte annehmen, daß Artikel 16 GG an Bedeutung gewonnen habe angesichts gestiegener Scheidungsraten und gesunkener Geburtenzahlen. Es besteht also keinerlei Bedarf, andere Gruppen der Gesellschaft, die mit der Mutterschaft nichts zu tun haben, aufzuwerten.

Das Verhalten der Kanzlerin nicht nur in dieser Frage besitzt den Charme eine Wetterfahne. Viel Geschrei ersetzt dieser Frau die Orientierung.

D.R.A. German Jazz Trio

Dienstag, 27. Juni 2017

Orientierung statt Schuldklamauk


Luthers These 7:
"Überhaupt niemandem vergibt Gott die Schuld, ohne dass er ihn nicht zugleich - in allem erniedrigt - dem Priester, seinem Vertreter, unterwirft."

Schuld? Ich lese immer nur Schuld. Und dann noch dem Pfaffen unterwerfen, erniedrigt werden - was für ein irrer Humbug!

Dagegen Lukrez:

Also es ziemt uns zunächst auf die himmlischen Dinge zu achten
Und mit Fleiß zu erforschen die Bahnen der Sonn' und des Mondes,
Wie sie laufen und welcherlei Kraft sich in allem betätigt
Hier auf Erden. Doch forschenswert vor allem bedünkt mich
Unsere Seele, woher sie stammt, und das Wesen des Geistes,
Und was unsere Seele im Wachen nicht minder zu schrecken
Pflegt wie im Krankheitsfall und wenn wir vom Schlafe betäubt sind,
Daß wir die Toten zu sehen und Stimmen von jenen zu hören
Meinen, deren Gebein schon längst von der Erde bedeckt wird.

Lukrez, Von der Natur der Dinge, S. 32f.

Das lohnt der Mühe: Orientierung nach außen - Astronomie - und vor allem die Orientierung nach innen: Psychologie.









Dieser Häher ist aufgrund seiner Intelligenz beliebtes Objekt für Gedächtnisforschung. /// The Western Scrub-Jay